Bunte Eier

An Karsamstag (31.03.18) verteilt die CDU Rees von 9 bis 11 Uhr wieder viele bunte Eier an die Bürgerinnen und Bürger.
Die Ratsmitglieder und unser Bürgermeister Christoph Gerwers stehen in Rees (Markt), Millingen (EDEKA) und Haldern für Fragen und Anregungen zu Verfügung.
Die CDU Rees wünscht allen schöne Ostertage.

Junge Union setzt sich für den Erhalt der Sparkasseninfrastruktur ein

Die Junge Union Rees hat heute einen Brief an den Landrat Wolfgang Spreen und den Sparkassenvorstand geschickt. Die Junge Union macht darin deutlich, dass die Schließung der Filialen und SB-Standorte im Stadtgebiet erhebliche negative Auswirkungen für die Jungen Bürgerinnen und Bürger unsere Stadt haben.
Den Brief könne Sie unter folgendem Link einsehen:
Brief an den Landrat (Sparkassen Fusion)

Offener Brief an Bürgermeister C. Gerwers

Schließung der Sparkassenfiliale in Millingen

Sehr geehrter Herr Gerwers,

die Millinger und Empeler Bürgerinnen und Bürger mussten letzte Woche schmerzlich zur Kenntnis nehmen, dass die Sparkasse Rhein-Maas unter anderem auch die Filiale in Millingen komplett schließen wird. Dies ist ein schwerer Einschnitt für unsere Dörfer Millingen und Empel. Wir haben Verständnis dafür, dass eine Sparkasse wirtschaftlich denken und handeln muss, aber so einen Einschnitt können und wollen wir nicht akzeptieren. Die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Bargeld hier vor Ort in Millingen durch die Sparkasse ist ein Minimum an Leistung was auf jeden Fall erhalten bleiben muss.
Millingen ist ein Siedlungspunkt mit entsprechender Infrastruktur. Zum Einzugsgebiet unseres Einzelhandels gehört neben Millingen und Empel auch Bienen, Emmerich-Praest und Isselburg-Heelden und Vehlingen. Neben dem Einkauf können die Bürgerinnen und Bürger auch direkt Ihre Bankgeschäfte in Millingen abwickeln. Ist dies zukünftig den Kunden der Sparkasse in Millingen nicht mehr möglich wird auch ein Teil der Kaufkraft in Millingen verschwinden.
Im Zeichen des demographischen Wandels ist das Schließen von Filialen im ländlichen Raum der falsche Weg. Viele ältere Bürgerinnen und Bürger können zukünftig nicht mehr ihre Bankgeschäfte vor Ort ausüben und es ist ihnen nicht möglich einfach mal ebenso nach Rees zu fahren. Ein Geldbringservice für eine Gebühr von 5 € ist da auch keine Lösung. Manchen Menschen ist es nicht möglich 300 € auf einmal abzuheben und dann müssen sie auch noch neben den Kontoführungsgebühren 5 € extra zahlen.

Sehr geehrter Herr Gerwers, wir wissen, dass die Stadt Rees seit der Sparkassenfusion keinen Sitz mehr im Verwaltungsrat der Sparkasse Rhein-Maas hat und somit vom operativen Geschäft der Sparkasse ausgeschlossen ist. Dennoch ist die Stadt Rees mit einem geringen Anteil an der Sparkasse Rhein-Maas beteiligt. Daher bitten wir Sie sich dafür einzusetzen, dass die Geldversorgung durch die Sparkasse weiterhin in Millingen gewährleistet wird. Sei es durch einen Weiterbetrieb der Filiale mit geänderten Öffnungszeiten oder zumindest mit einem SB-Center (Einzahlungen, Auszahlungen, Überweisungen, Kontoauszüge etc.) wie es in Haldern vorgesehen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Teloh Hans-Jürgen Klug Corenlius Meyboom
CDU-Ortsteilbeauftragter Ortsvorsteher Millingen Ortsvorsteher Empel

CDU übergibt Erlös des Spätsommerfestes

Bereits zum 13. mal richtete der CDU Stadtverband Rees ein Spätsommerfest aus. Mit dem Erlös sollen Vereine, Verbände oder andere Organisationen unterstützt werden, die sich ehrenamtlich engagieren.
In diesem Jahr war der Erlös für Frau Köster, die die Gruppe „Junge Parkison Kranke“
gegründet hat gedacht.
Es konnte der stolze Betrag von 350,00 Euro erzielt werden. Der Stadtverbandsvorsitzende Andre Fenger freute sich nun darüber, das er den Erlös zusammen
mit Mitgliedern des Stadtverbandsvorstandes an Frau Köster überreichen konnte.
Frau Köster hofft das sich viele junge Parkinson Kranke melden, um die Gruppe weiter aufbauenzu können.

Rouenhoff: „Lebenshilfe trägt zu gutem gesellschaftlichen Miteinander bei“

CDU-Bundestagskandidat Stefan Rouenhoff besuchte nun die Lebenshilfe Unterer Niederrhein e.V. in Rees.

Der ehrenamtlich tätige Vorstandsvorsitzende der Reeser Lebenshilfe, Werner Esser sowie Geschäftsführerin Verena Birnbacher informierten Bundestagskandidat Rouenhoff über die Aufgaben und Tätigkeitsfelder des sozialen Trägers, dessen Schwerpunkt die Arbeit mit und die Betreuung von Menschen mit Behinderung ist.

Während des Rundgangs durch die Werkstätten am Standort Rees erörterten der Vorsitzende Esser sowie die Geschäftsführerin Birnbacher die hohe Bedeutung eines geregelten Alltags für behinderte Menschen.

Rouenhoff erklärte während des Rundgangs, dass die Soziale Marktwirtschaft auch Menschen mit Handicaps eine Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen müsse. Damit verbinden Menschen mit Behinderung auch eine gesellschaftliche Wertschätzung. Eine solche integrative Leistung erbrächten soziale Träger wie die Lebenshilfe Rees in ihren Werkstätten mit der notwendigen kompetenten Betreuung. „Das ist ein entscheidender Beitrag für ein gutes gesellschaftliches Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap“, so Rouenhoff.