CDU: Reeser verbitten sich Einmischung von außen

Der Vorsitzende der CDU Rees, Michael Arts-Meulenkamp, verwehrt sich gegen die fortgesetzten Einmischungsversuche von Ortsfremden in die Reeser Kommunalpolitik. „Die Bürger der Stadt Rees lassen sich nicht vom Kerkener Guido Winkmann vorschreiben, wen sie bei der Landratswahl zu wählen haben. Wer betont ‚Auch der Süden ist wichtig‘ plakatiert, für den kommt die rechte Rheinseite offensichtlich unter ferner liefen“, so Arts-Meulenkamp. Der Kreis brauche einen Landrat, der zusammenführe und nicht spalte. Besonders befremdlich werde Winkmanns Vorgehen, wenn er vom FDP- Fraktionsvorsitzenden aus Goch, Christian Peters, mit Postings online bei seinen Einmischungsversuchen in Rees unterstützt werde. Dieser arbeite damit sogar gegen den eigenen FDP-Landratskandidaten. „Es ist absurd, wenn Winkmann und seine Unterstützer anderen mangelnde Verlässlichkeit vorwerfen. Winkmann und seine Anhänger belegen stets aufs Neue, dass sie selbst in keiner Weise verlässlich sind. Die Reeser werden selbst entscheiden, wen sie wählen. Als CDU-Vorsitzender bin ich sicher, dass die Reeser ihren Bürgermeister Christoph Gerwers, der seit 13 Jahren die Stadt Rees gut und erfolgreich führt, den sie lange kennen und vertrauen, als Landratskandidaten unterstützen werden“, so Arts-Meulenkamp weiter.