CDU Rees mit Bürgermeister und Landratskandidat Christoph Gerwers auf Radtour in Rees und seine Ortsteile

Trotz widrigen Wetters ließen sich die Mitglieder der CDU Rees nicht von ihrer traditionellen Radtour durch ihre Stadt abhalten. Besuche in der Ogata Millingen und dem Logistiker Witwe Hövelmann standen als erstes auf dem Plan.

Heinz Lukezzen und Hans-Jürgen Klug schilderten die gute und enge Zusammenarbeit zwischen der Grundschule Millingen, der Ogata und der Schule von 8 bis 13 Uhr. Bürgermeister und Landratskandidat Christoph Gerwers lobte die beiden Verantwortlichen für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement im Auftrag von Fortuna Millingen. Der Sportverein ist nämlich Träger der Betreuung in Millingen.

Im Anschluss berichtete Prokurist Uwe Scholten von dem Logistiker Witwe Hövelmann, im Volksmund der „rote“ Hövelmann genannt, von den erfolgten baulichen Erweiterungen und den aktuellen Herausforderungen für das Unternehmen durch die Corona-Pandemie, Störungen der Lieferketten und den Auswirkungen der Ukraine-Krise. Zur Zeit beschäftigt der Betrieb 160 Mitarbeitende.

Die Radtour wurde von einer „harten Gruppe“ von Empel in Richtung Haldern fortgesetzt. Im Halderner Wald machte sich die Gruppe ein Bild vom neuen Trostwald.
Über Mehr und Haffen ging es weiter nach Rees.

In Rees angekommen wurde sich die neue „Calisthenics Anlage“ am Westring, der neue Standort des Mahnmals im Stadtgarten sowie die Baustellen „Alte Grundschule“, „Kindergarten Grüttweg“ und das „Krematorium“ angesehen.

Nach einer kurzen Unterbrechung traf man sich um 17 Uhr auf Schloss Hueth wieder. Hier fand der Ausklang der Radtour mit dem Sommerfest statt.