Rouenhoff besucht Deichverband

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Kreises Kleve sowie mehrere Mitglieder der CDU Rees trafen sich mit Vertretern des Deichverbandes Bislich-Landesgrenze, um mehr über den aktuellen Stand und die zukünftige Entwicklung der Hochwasserschutzmaßnahmen am Rhein zu erfahren.

Anlass des Gesprächs war die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Auf dem neuen Deich an der Schleuse in Rees-Bienen wurden die Teilnehmer vom Deichgräf  Herbert Scheers und von dem Geschäftsführer Herrn Holger Friedrich begrüßt. Zuerst stellte Deichgräf Scheers den Deichverband mit seinen Aufgaben und der Gebietsgröße vor. Anschließend berichtete er von der Zusammenarbeit mit den Niederländern.

Dann schilderte Herr Friedrich anhand der auf dem Deich aufgestellten Info-Tafeln die Bauart der neuen Deiche mit den damit verbundenen Vorteilen. Auch erläuterte er, wie im Ernstfall die Deichverteidigung abläuft. Geschäftsführer Friedrich machte deutlich, dass bereits viele Millionen Euro in die Deichsanierung geflossen seien, es zwar an einzelnen Stellen reparaturbedürftige Deiche gebe, die aber nicht marode seien. Infolge des Klimawandels sei es jedoch sinnvoll, Sanierungsarbeiten schneller durchzuführen. In diesem Zusammenhang berichtet der Deichverband über die Zusammenarbeit mit den Genehmigungsbehörden.

Weitere Themen wie die Beschaffung von Ausgleichflächen, der Alarmplan mit Abstimmung der Verbände untereinander und die Ableitung von überschüssigem Wasser hinter den Deichen über Gräben und Wasserläufe mit einer Gesamtlänge von ca. 550 km wurden angesprochen.